Feierliche Einschulung 2017

[24.07.2017] Die Kfz-Innung und die Gewerbliche Schule haben die neuen Berufsfachschüler gemeinsam im Berufsschulzentrum an der Öde in Göppingen begrüßt. Das hat einen Grund: „Während der Ausbildungszeit arbeiten Schule und Betriebe sehr eng zusammen und stimmen sich regelmäßig ab“, berichtet Schulleiter Jürgen Wittlinger. So können eine inhaltlich und persönlich gute Ausbildung bestens gelingen, wie auch die Vergangenheit zeige. Innungsobermeister Ludger Wendeler unterstrich in seinem Grußwort die guten Perspektiven im Kfz-Bereich: „Egal mit welcher Antriebstechnik wir in Zukunft unterwegs sind: Die Fahrzeuge werden in unseren Werkstätten repariert und Kfz-Mechatroniker haben das entsprechende Werkzeug und das Know-how dazu“, berichtet er. Bereits in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten hat sich der Beruf gewandelt – und er ist bis heute dynamisch geblieben. Diese Entwicklung mache auch die Berufsschule mit, in der bereits im ersten Jahr nicht nur Theorie vermittelt, sondern auch praktisch in den Werkstätten der Gewerblichen Schule gearbeitet wird. Dieses Training bereits am Anfang der Ausbildung ist ein wichtiger Grundstein für den künftigen Beruf. Als Geselle im Kfz-Handwerk habe man beste Möglichkeiten, in einem Autohaus Karriere zu machen – zum Beispiel als Meister oder durch ein duales Studium. Die Perspektiven sind sehr gut. Die angehenden Kfz-Mechatroniker haben das Starterpaket der Innung erhalten, in dem unter anderem das Berichtsheft und weitere wichtige Unterlagen rund um die Ausbildung enthalten sind.

Letzte Änderung: 06.09.2017Webcode: 0002364